Begleitung beim Erlaubnisantrag für das Kryptoverwahrgeschäft an die BaFin gemäß Paragraph 32 KWG

Am 31. Juli 2019 hat die Bundesregierung neue geldwäscherechtliche Vorschriften beschlossen. Diese enthalten Regelungen zur Verwahrung, Verwaltung und Sicherung von Kryptowerten. Ab 1. Januar 2020 ist für solche Geschäfte eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nach § 32 KWG erforderlich. Der Erlaubnisantrag muss der BaFin bis zum 1. Februar 2020 angezeigt und dort bis zum 30. Juni 2020 eingereicht werden. 

Die ifb-group hat langjährige Erfahrung darin, Firmen unterschiedlichster Größenordnung erfolgreich bei Erlaubnisanträgen gemäß § 32 KWG zu begleiten. Wir stehen Ihnen als kompetenter Partner gerne zur Seite.

» Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!  

» Erfahren Sie mehr in unserer Kurzinformation: Auswirkungen der neuen Geldwäschevorschriften auf das Kryptoverwahrgeschäft
 

Empfehlen